Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.

 

Zitat: Konfuzius − latinisiert aus 孔夫子, Kǒng Fūzǐ, K'ung-fu-tzu ‚Lehrmeister Kong‘ − war ein chinesischer Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie.



 

Dieses Zitat habe ich mit 21 Jahren gelesen und es begleitet mich seit 31 Jahren. Ich habe immer viel gelesen und tue das auch heute noch . Zudem Zeitpunkt, als ich das Zitat von Konfuzius gelesen habe, hatte ich gerade meine Ausbildung beendet und mit meinem Studium begonnen. Ich wollte beruflich erfolgreich sein und viel Spaß am Leben haben, eben das tun was man mit 21 Jahren so macht. Und deshalb fand ich das Zitat beim ersten mal sehr amüsant, auch irgendwie spannend, nur richtig an diesem Tag darüber nachgedacht hatte ich noch nicht. In meinem damaligen Beruf bot man mir eine leitende Position gleich nach meiner Ausbildung an, deshalb entschied ich mich mein Studium parallel zu meiner Arbeit aufzunehmen. Heute würde man das wohl als “Duales Studium” bezeichnen. Durch meine Arbeit konnte ich mir alles leisten was ich wollte, ein schickes Apartment, Motorrad, Auto und Urlaube wohin ich wollte, Parties und schickes Aussehen inclusive. Dennoch, nach einer Weile, fühlte sich das alles nicht mehr richtig an. In meinem Job erkannte ich, das die Position die ich an strebte von Männern besetzt wurde die einmal im Jahr die unternehmenseigene Suchtklinik auf suchten oder garnicht es wiederkamen. Auch sonst verlor ich immer mehr das Interesse an dem was ich tat. Nun gab es da aber auch die andere Seite, ich würde es mal mein “Fun- Paket” nennen oder einfach meine Komfortzone, die mir ja auch einiges zu bieten hatte. Deshalb brauchte es noch ein weiteres dreiviertel Jahr, dass ich die Entscheidung traf mich Selbstständig zu machen, was ich mit 22 Jahren dann auch tat. Was war mit mir passiert ? Das Zitat von Konfuzius, hatte mich zum Nachdenken gebracht und zu der Frage: Liebe ich das was ich da in meinem Beruf mache? Es gehört eine menge Ehrlichkeit dazu sich einzugestehen, dass es nicht so ist. Selbstverständlich hatte ich eine Entscheidung getroffen eine Ausbildung zu machen, ich hatte viel gelernt und meine Erfahrungen gemacht. Ich habe viele Menschen dadurch kennengelernt die mich diese Zeit begleitet haben, nur war das eben für diese Zeit Ok. Meine Berufung war es nicht, es war nicht das was ich von Herzen und mit voller Hingabe machen wollte ! An dem Tag als ich mein erstes Geschäft eröffnete war ich sehr, sehr glücklich. Die grobe Richtung hatte ich nun schon mal eingeschlagen. Selbstverständlich ist das noch nicht das Ende der Geschichte, dennoch möchte ich hier erst einmal einen Break machen. Die entscheidende Frage ist jedoch wie geht es ihnen mit meiner Geschichte. Zitate sind oftmals wie Sternschnuppen am Himmel. So schnell wie wir Sie lesen, sind Sie wieder aus unserem Gedächtnis verschwunden. Deshalb habe ich ein bisschen aus meinem Leben erzählt. Denn bei Geschichten können wir alle ein bisschen entspannen und eventuell kommen Sie dabei auch ein bisschen ins Nachdenken. Das Zitat steckt in der Geschichte und wir fangen an uns damit zu beschäftigen.

 

  • Wie ist das bei ihnen üben Sie wirklich den Beruf aus den Sie lieben?

  • Wenn nicht dann treffen Sie heute die Entscheidung das zu ändern !

  • Geben Sie sich selbst das Versprechen es auch in jedem Fall zutun!   

 

Ich selbst fand meine Berufung weitere 14.Jahre später. Das ich mich selbständig gemacht habe war der Anfang. Ich stellte nach 14. Jahren fest, das das aufbauen von Unternehmen mich glücklich machte, auch die Herausforderungen die damit verbunden waren, nicht aber diese Unternehmen stets und ständig zu führen. Das habe ich lieber anderen überlassen und später habe ich es ihnen dann ganz überlassen. Im alter von 37 Jahren fing ich an meine Berufung als Unternehmensberater und Coach zu leben und das tue ich bis heute. Es macht mich jeden Tag glücklich, Unternehmer und deren Mitarbeiter zu unterstützen.Mit ihnen  gemeinsam ihre Projekte zum Erfolg zu führen, das ist meine Berufung.


 

Weiterlesen